Dominique Horwitz begeistert die Massen

Dominique Horwitz singt Jacques BrelFoto: André ChrostDominique Horwitz singt Jacques Brel

Am Sonntag (14.6.2015), dem letzten Tag der Ruhrfestspiele, strömten weit über 1500 Zuschauer zum Grünen Hügel, um den Sänger und Schauspieler Dominique Horwitz bei seinen Interpretationen der Lieder des Chansonniers Jacques Brel zu erleben. Begleitet wurde Horwitz von der Neuen Philharmonie Westfalen unter der Leitung des Generalmusikdirektors Rasmus Baumann.

Dominique Horwitz singt Jacques BrelDominique Horwitz singt Jacques Brel
Zur Fotostrecke: Dominique Horwitz singt Jacques Brel

Schon mit dem ersten Lied (Madeleine) zog Horwitz das Publikum in seinen Bann. Es folgte ein 120 minütiger Querschnitt bekannter und weniger bekannte Lieder des belgischen Liedermachers, der über 600 Chansons geschrieben hat. Kurze Erläuterungen vor den Liedern gaben den Inhalt wieder, obwohl dies nicht immer nötig gewesen wäre, da die Gestik und Mimik des Schauspielers die Inhalte der Chansons unnachahmlich wiedergaben. Hits wie "Amsterdam" oder "Ne me quitte pas" durften selbstverständlich nicht fehlen.

Die feinfühligen Arrangements von Rasmus Baumann wurden von den Musikern der Neuen Philharmonie perfekt umgesetzt und verschmolzen mit dem Gesang von Horwitz zu einer harmonischen Einheit. Zwei Zugaben reichten dem Publikum nicht und so sang Dominique Horwitz ein weiteres Lied in einer á Capella-Version zum Dank für ein begeistertes Publikum. „Beim dritten Lied, bei "La chanson des vieux amants", dem Chanson der alten Liebenden, kamen mir sofort die Tränen“, sagte eine Zuschauerin nach dem Konzert. Und ein älterer Herr sagte: „Ich mag die Stimme von Dominique Horwitz noch ein wenig lieber als die von Brel. Er hat eine etwas weichere Stimme.“ Die Ruhrfestspiele mit dem Thema Frankreich fand er überaus gelungen, denn "das heutige Konzert hat einen glanzvollen Höhe- und Abschlusspunkt nach sechs Wochen kulturellen Genusses gesetzt.“

Dominique Horwitz singt Jacques BrelFoto: André ChrostDominique Horwitz singt Jacques Brel
Text: André Chrost 15. Juni 2015, 13:20 Uhr

Liebe Leser von hallorecklinghausen,

wir - die Redaktion von halloherne, halloherten und hallorecklinghausen - stellen unsere Arbeit für das Portal hallorecklinghausen ein. Vorerst.
Derzeit arbeiten wir an einem neuen Konzept für lokale Nachrichtenportale, das zunächst auf halloherne verwirklicht wird. Auf dieses Ziel konzentrieren wir jetzt alle Kräfte. Sobald das in Herne funktioniert, kommen wir zurück nach Recklinghausen.

weiter auf hallorecklinghausen... weiter zu halloherne...